Allgemeines

Allgemeine Informationen zu Smart Metering

Was sind Smart Meter (Intelligente Zähler)?

Smart Meter sind digitale Messgeräte zur Erfassung des Energieverbrauchs, wobei die Verbrauchswerte fernübertragen werden. Gegenüber den derzeit verwendeten Messgeräten verfügen Smart Meter über eine Reihe neuer Funktionen. Im Gegensatz zum rein analogen Ferraris-Zähler besitzt der Smart Meter keinerlei mechanische Teile mehr, sondern funktioniert vollelektronisch.


Warum werden Smart Meter installiert?

Die EU verfolgt zur Erreichung ihrer klima- und energiepolitischen Zielsetzungen die technologische Modernisierung der derzeit passiven Netze zu aktiven, intelligenten Netzen, so genannte Smart Grids. Einen ersten wesentlichen Schritt dabei bildet Smart Metering. Die rechtlichen Erfordernisse sind im dritten EU-Binnenmarktpaket geregelt. Darin ist festgelegt, dass bis 2020 mindestens 80 Prozent aller Kundenanlagen mit Smart Metern ausgestattet sein müssen. Für Österreich hat das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) diesbezüglich die Umsetzung in der Intelligente Messgeräte-Einführungsverordnung (IME-VO) verordnet, dass bis Ende 2020 80% und bis Ende 2022 95% aller an das Netz angeschlossenen Zählpunkte mit intelligenten Zählern auszustatten sind.


Was kann ein Smart Meter?

Ein Smart Meter ist ein sogenannter „intelligenter“ Stromzähler. Im Gegensatz zum alten, analogen Ferraris-Stromzähler funktioniert er elektronisch und verfügt über eine Reihe neuer, „intelligenter“ Funktionen. Der Smart Meter ist über eine Kommunikationsanbindung mit dem jeweiligen Netzbetreiber verbunden. Netzbetreiber können dadurch mittels „Fernablesung“ – d.h. ohne Ablesung vor Ort – den Stromverbrauch feststellen. Jede Kundin/jeder Kunde entscheidet selbst über die Auslesefrequenz. Und damit über die Möglichkeit, bessere Informationen zum Energieverbrauch zu erhalten.
Ablesung einmal täglich (Standard): Die summierten Stromverbrauchsdaten werden täglich übermittelt. Die Tagesdaten sind über ein personifiziertes Web-Portal abrufbar.
Ablesung alle 15 Minuten (Opt-in): Die summierten Stromverbrauchsdaten werden in einer viertelstündlichen Auflösung übermittelt. Damit erhält die Kundin/der Kunde einen optimalen Blick auf den aktuellen Stromverbrauch. Die 15-Minuten-Werte sind über ein personifiziertes Web-Portal abrufbar. Diese Option steht nur auf ausdrücklichen schriftlichen Kundenwunsch zur Verfügung.
Ablesung einmal im Jahr (Opt-out): Opt-out bedeutet, dass der neue Zähler den verbrauchten Strom – wie der Ferraris-Zähler – zählt und einmal im Jahr zur Jahresabrechnung bzw. zum Zeitpunkt einer Tarifänderung den Zählerstand an den Netzbetreiber überträgt. Dadurch ist keine Verbrauchs- oder Kostenkontrolle möglich. Dem Netzbetreiber steht wie bisher nur der Gesamtjahresverbrauch zur Verfügung.


Wie funktioniert ein intelligenter Zähler?

Intelligente Stromzähler sind vollelektronisch (wie die bereits seit Jahrzehnten bei Großkunden im Einsatz befindlichen elektronischen Zähler) und verfügen darüber hinaus über ein Kommunikationselement. Der grundlegende Unterschied zu den herkömmlichen Ferrariszählern (mechanische Stromzähler mit Scheibe) liegt darin, dass diese nur Energie registrieren können. Die Intelligenten Stromzähler können auch den Energieverbrauch in einem bestimmten Zeitintervall z.B. viertelstündlich erfassen und diese Messwerte über Fernkommunikationswege in die zentralen IT-Systeme der Netzbetreiber übertragen.


Entstehen durch den Zählertausch Mehrkosten pro Haushalt?

Für Kunden entstehen beim Zählertausch keine zusätzlichen Kosten.